Unter welchen Voraussetzungen ist im Rahmen der Arbeitnehmerveranlagung eine Gutschrift vom Finanzamt zu erwarten?

 

  • Schwankende Bezüge (u.a. durch unregelmäßige Überstunden, Jobwechsel)

  • Verdienstunterbrechungen

  • Spenden

  • Werbungskosten (beruflich veranlasste Kosten, u.a. Weiterbildungen)

  • Sonderausgaben (u.a. Versicherungen, Wohnraumschaffung, Therme)

  • Außergewöhnliche Belastungen (u.a. Zahnarzt, Brille, Kurkosten, Diabetes)

  • Kinder (Betreuung, Kinderfreibetrag, Mehrkindzuschlag)

  • Geleistete Unterhaltszahlungen

  • Alleinverdiener oder Alleinerzieher

  • Anspruch auf Pendlerpauschale

  • Kleinverdiener (Negativsteuer)

  • u.v.m.

Wenn Sie Genaueres zu den Absetzmöglichkeiten nachlesen möchten, bietet das Finanzministerium jährlich das Steuerbuch mit detaillierten Informationen.

Für Details klicken Sie bitte direkt auf das Buch! >>>

Wie lange ist ein Antrag möglich?

 

Der Antrag ist bis 5 Jahre rückwirkend möglich. Es gibt zwei Möglichkeiten, den Antrag einzureichen:

 

1. Antrag auf dem Postweg

2. Antrag über FinanzOnline – einmalige Online-Erstanmeldung hier.

 

Mit den Zugangsdaten erhalten Sie Einblick in Ihre Einkommensdaten, die

Ihr Arbeitgeber an das Finanzamt übermittelt hat und können den Antrag mühelos stellen. Bevor Sie den Antrag elektronisch abschicken, können Sie sich mittels einer Vorausberechnung über das Ergebnis informieren.

"KLINGT KOMPLIZIERT UND MÜHSAM? ICH UNTERSTÜTZE SIE GERNE!

INFORMIEREN SIE SICH GLEICH HIER ODER SCHREIBEN SIE MIR!"

​© Gerda Gärtner, 2014.